Schlagwort-Archive: DB

Steckbrief: Münchens Untergrund „Krokodil“

Die MVG besitzt für den Bau- und Bahndienst im Netz der U-Bahn zwei Elektroloks von Kaelble und Gemeinder. Sie besitzen die Nummern 8951 und 8952.

Die Stromzufuhr erfolgt über die Stromschiene der Münchner U-Bahn. Doch besitzen die Fahrzeuge auch noch Akkumulatoren, die über die Stromschiene aufgeladen werden können, um auch bei abgeschaltetem Strom auf dem Streckennetz zu verkehren und um außerdem auf dem Anschlussgleis zur DB zu verkehren. 

 Eine der beiden Betreibslokomotiven auf Durchfahrt durch den U-Bahnhof Sendlinger Tor



Die Lokomotiven wurden 1989 (8951) und 1996 (8952) hergestellt und geliefert. Wegen ihrer typischen Form bekamen sie relativ schnell den Spitznamen Krokodil. Sie ersetzten die Diesellokomotiven 8901 bis 8903 (8903 noch als Reserve vorhanden).

Die maximal Leistung der Lokomotiven, erbracht durch einen Drehstrommotor, liegt bei 380 kW, somit sind sie um einiges stärker als ihre Vorgänger. Die durch den Motor geleistete Höchstgeschwindigkeit liegt bei 40 km/h. 

 Auf dem Weg zu einer Streckenstörung zwischen Gern und Olympia-Einkaufszentrum

Das Gesamtgewicht liegt bei 8951 bei 44,2 Tonnen und bei 46,6 Tonnen bei 8952. Ihre Länge ist bei beiden Lokomotiven gleich lang – 13,44 Meter.

Als Besonderheit besitzt die Baureihe sowohl eine, für die U-Bahn notwendige, Scharfenbergkupplung, als auch klassische, DB-typische Zug- und Stoßeinrichtung. 

 Blick auf die Zug- und Stoßeinrichtung eines Münchner Krokodils

  Nachschuss auf 8951 mit einem der beiden Münchner Hubsteiger für Tunnelrevisionen

Leider sieht man, wie alle Münchner U-Bahndienstfahrzeuge, die Akkuloks, wegen der nächtlichen Betriebssperrung, eher selten im U-Bahnnetz. Nur bei Störungen kommen sie aus ihrem Loch gekrochen, wie am 7.9.2015 wegen einer Störung zwischen Gern und OEZ.

Advertisements

Frankfurter S-Bahn steht in den Sommerferien still

In den hessischen Sommerferien wird die Stellwerkstechnik im kompletten Frankfurter Innenstadttunnel der S-Bahn Rhein-Main erneuert. 

 

Schon seit Fahrplanwechsel ist die S-Bahn im Innenstadtbereich nachts gesperrt, um die Signal- und Stellwerkstechnik schrittweise auszuwechseln.

Vom 25. Juli bis zum 25.August werden die Stationen Hauptbahnhof Tief, Taunusanlage, Hauptwache, Konstablerwache, Ostendstraße und Lokalbahnhof gesperrt.

Die Haltestelle Mühlberg ist nur vom 25.7. – 7.8.2015 gesperrt.

Das elektronische Stellwerk am Haupbahnhof wird bis 2018 erneuert. Die momentane Elektrotechnik ist bis zu 50 Jahre alt und ist im Jahre 1978 eröffnet worden. Die Modernisierung ist wichtig um die Anbindung der nordmainischen S-Bahn zu realisieren und dringend notwendig, da die Ersatzteile für das jetzige Stellwerk knapp werden.

24 Züge pro Stunde und Richtung in der Stanmstrecke befördern rund 60 Millionen Fahrgäste pro Tag. Bei sovielen Fahrgästen muss ein ausgeklügelter Ersatzfahrplan her. Die Stadt Frankfurt, der RMV, die VGF und die Deutsche Bahn haben in den letzten Tagen einen, ihrer Meinung nach ausreichenden, Schienenersatzverkehrsplan erstellt. Ob er funktioniert wird, wird sich zeigen. Doch lässt der RMV verlauten, dass er jederzeit auf Engpässe vorbereitet ist und er notfalls seinen Plan anpassen wird.

Im folgenden die Planungen für den SEV: 

 

S1: fährt alle halbe Stunde zwischen Wiesbaden und Rödermark-Ober Roden. Sie wird im Bereich des Stammstreckentunnels über den Südbahnhof nach Offenbach Ost umgeleitet. In Richtung Rödermark ist ein zusätzlicher Halt am Offenbacher Hauptbahnhof eingeplant.

S2: fährt ebenfalls alle 30 Minuten zwischen Frankfurt Hauptbahnhof und Niedernhausen sowie Offenbach-Kaiserlei bzw. Mühlberg nach Dietzenbach. Einzelne Fahrten in Tagesrandlage enden Offenbach Hauptbahnhof.

S3: fährt halbstündlich von der Galluswarte nach Bad Soden. Unverändert verkehrt sie zwischen Darmstadt und Frankfurt-Süd.

S4: fährt von 7 bis 21 Uhr zwischen Kronberg und Galluswarte, sonst endet sie am Hauptbahnhof. Montags bis Samstags gibt es Verstärkerzüge zwischen Frankfurt-Süd und Langen.

S5: alle halbe Stunde zwischen Hauptbahnhof und Friedrichsdorf, plus Verstärkerzügen zwischen Bad Homburg und Frankfurt-Rödelheim

S6: verkehrt alle 30 Minuten zwischen Friedberg und Frankfurt Hauptbahnhof.

S7: ist nicht betroffen von der Tunnelsperrung, da sie diesen planmäßig nicht befährt.

S8: ebenfalls halbstündlich zwischen Frankfurt Hbf und Wiesbaden Hbf. Der Streckenast nach Hanau entfällt.

S9: zwischen Wiesbaden und Frankfurt  sowie zwischen OF-Kaiserlei/F-Mühlberg und Hanau alle 30 Minuten.

U-Bahn und Tram: zusätzlich zu den planmäßigen U- und Trambahnfahrten wird es Verstärkungsfahrten, besonders auf der U4, geben.

Ersatzbus: Es wird zwei Erstazbusse geben. Einer fährt von Offenbach Ost zum Frankfurter Flughafen. Der Zweite verkehrt zur besseren Verknüpfung zwischen Offenbach-Kaiserlei, Frankfurt Ostbahnhof und der U-Bahnhaltestelle Zoo.

An fast allen gesperrten Haltestellen kann man auf andere Verkehrsmittel ausweichen. Ausnahme bildet die Haltestelle Taunusanlage, die aber in Laufweite vom Hauptbahnhof und der U-Bahnhaltestelle Alte Oper ist.

(Beide Grafiken aus der Frankfurter Rundschau)

Steckbrief: Der Olympiatriebzug ET 420 „Back in Munich“

Die Baureihe 420 der DB AG wurde für die S-Bahn-Systeme in München, Frankfurt und Stuttgart entwickelt.

ET 420 001, der Erstling der Baureihe, bei einer Sonderfahrt
ET 420 001, der Erstling der Baureihe, bei einer Sonderfahrt
 
Der Olympiatriebzug fuhr und fährt in München, Frankfurt, Stuttgart, Rhein-Ruhr und sogar in Stockholm.

Es wurden 480 Fahrzeuge in 8 Bauserien hergestellt. Derzeit sind circa 200 Einheiten noch im Bestand.
Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 120 km/h. Er hat eine Länge von 67 Metern und eine Breite von 3 m. Sein Gewicht schwankt je nach Bauserie zwischen 130 bis 140 Tonnen. Im 420 können 194 Fahrgäste sitzend Platz nehmen.
Es können maximal 3 Einheiten in einem Zugverband verkehren. Jeder Triebwagen verfügt über eine 1. Klasse, außer Triebwagen die in München betrieben werden, da dort die S-Bahn zu stark frequentiert ist.

Der ET 420 ist derzeit noch in den Bahnbetriebswerken Essen, Frankfurt und Plochingen beheimatet. Ebenso sind jetzt wieder ein paar Fahrzeuge in München stationiert, da ab Fahrplanwechsel 2015 die Strecke Dachau – Altomünster wieder eröffnet wird. Die ehemals dieselbetriebene S-Bahn-Linie A von Dachau nach Altomünster wurde im letzten Jahr elektrifiziert und wird ab Dezember 2014 als Flügellinie der S2 mit ET420 betrieben werden. Ehemalige Betriebswerke in denen die Baureihe ein langjähriges Zuhause hatte, waren Düsseldorf, Esslingen und Stockholm.

Steckbrief: Der Olympiatriebzug ET 420 „Back in Munich“ weiterlesen