Gleissanierung am Stachus

Durch eine umfassende Gleissanierung am Stachus, welche von Pfingsten bis nach die Sommerferien dauert, entsteht eine neue Betriebssituation in München. Mehrere Tramlinien werden verkürzt oder mit anderen Linien verbunden. Als wohl besondersteste Änderung ist die Baustellenlinie 38 zu nennen, welche aus den Linien 18 und 22 resultiert. Sie verbinnet den Effnerplatz bzw. in der HVZ St.Emmeram über die nördliche Innenstadtstrecke (Maximilianstraße) mit der Münchner Hochschule. Aufgrund der Baustellenlinie entfällt die Haltestelle Mariannenplatz ersatzlos.

Trambahnwagen 2104 als Linie 38 zur Hochschule München steht am Maxmonument und vollzieht gerade den Fahrgastwechsel, wenn dieser abgeschlossen ist, wird auf die Maximillianstraße eingebogen
  Außerdem werden die Linien 20/21, welche derzeit wegen Fugensanierungen nicht am Westfriedhof halten, sonder ohne Halt über ein Behelfsgleis in der Hanauer Straße fahren oder in drei Zügen an der Borstei wenden, mit den Linien 27/28 verbunden. Die Linien 16 und 17 werden in zwei Teile geteilt. Die Ostabschnitte der Linien wenden beide am Sendlinger Tor. Der Westteil der Linie 16 wird mit der restlichen Linie 18 verbunden. Die Linie 17 wendet im Wendedreieck in der Nähe der Hermann-Ling-Straße. Als Besonderheit wird der Metrobus 52 vom Sendlinger Tor zum Stachus verlängert. 

Entfallene Haltestelle Mariannenplatz
 Nicht betroffen von diesen Änderungen sind die Tramlinien 12, 15/25, 19, 23.  

   

Advertisements