Neue Fahrzeuge für das MVG-Museum

Seit letzter Woche kann man den Rangiertriebwagen 2973 im Münchner Trambahnmuseum bewundern. Er ist einer der wenig erhaltenden Rangiertriebwagen der Baureihe G1.8, die aus der Baureihe E entstanden. Als Besonderheit seiner Baureihe besitzt er Eisenbahn Zug- und Stoßeinrichtungen, Puffer und Schraubenkupplung um auf dem DB-Anschlussgleis der Hauptwerkstätte Rangierarbeiten zu erledigen.

Ebenso sind als Überraschung zur 25. Jahrfeier des FMTM e.V. (Freunde des Münchner Trambahnmuseum) und der Gesellschaft für Trambahngeschichte die Triebwagen WB 24 und P1.65 102 nach langjähriger Standzeit im Hannover Trambahnmuseum wieder in München.

Der WB 24 ist einer von weltweit seltenen Bücherei-Trambahnwagen und ging früher als Wanderbücherei auf Tour durch München. Solche Einrichtungen gab es sonst nur in Buderpest und Edminton. Er befindet sich derzeit in einem sehr schlechten Zustand, da er in Hannover sehr lange im Freien stand. In den nächsten Jahren wird er umfangreich renoviert und danach in die Ausstellung im MVG-Museum übernommen.

Der Tatzelwurm 102 ist ein ganz besonderes Fahrzeug. Er ist einer von zwei Triebwagen der Baureihe P1.65. er läutete in München die Ära der Gelenkwagen ein. Sein Aufbau basiert auf den M-Großraumwagen von Rathgeber. Vereinfacht kann man sagen es wurden zwei M-Wagen mit einem schwebenden Mittelteil verbunden. Da sich die beiden Treibwagen im Münchner Netz auf Grund ihrer großen Kurvenradien nicht etablierten, wurden keine weiteren Triebwagen dieser Baureihe hergestellt. Wagen 102 wurde ebenfalls an das Hannover Trambahnmuseum verkauft. Dort verschlechterte sich sein Zustand zunehmend. Doch wurde schon ein Teil, wie das Dach, renoviert. Triebwagen 102 soll nach seiner Restaurierung nicht nur Ausstellungsstück sein, sondern auch fahrfähig aufgearbeitet werden, um später wieder im historischen Fahrgasteinsatz zu stehen.

Defekte Weiche am Sendlinger Tor

Heute morgen um 9 Uhr versursachte die Weiche, die das Gleis 3 der Straßenbahnhaltestelle Sendlinger Tor mit dem westlichen Kurvengleis der Brunnenschleife verbindet, eine kurzzeitige Sperrung der Brunnenschleife. 

 

Davon betroffen waren die Linien 17, die wegen Bauarbeiten am Ostfriedhof nur zwischen Amalienburgstraße und Sendlinger Tor verkehrt, sowie die Tram 27 und die Verstärkerlinie 28.

   
   

Noch ein paar weitere Bilder der Rittner Bahn

Hier kommen jetzt noch ein paar Bilder des historischen Fahrzeugparks der Rittner Schmalspurbahn.

Seltenes Treffen von Triebwagen 2 und 11 in Maria Himmelfahrt (Fotograf: Martin Broy).
  Historische Triebwagenparade vor der Fahrzeughalle in Oberbozen (Fotograf: Martin Broy).
 Triebwagen 11 und eine ehemalige Zahnradbahnlokomotive der Rittner Schmalspurbahn – Das Einsatzgebiet der Lokomotive hat sich ganz schön verändert… Erst Vorspann der Triebwagen auf der Strecke von Bozen nach Maria Himmelfahrt… Jetzt Baudienstfahrzeug (Fotograf: Martin Broy).

Tag der Verkehrsgeschichte in Frankfurt

Heute ist der Tag der Verkehrsgeschichte in Frankfurt.

Zum heutigen Anlass lässt die VGF zwei Trambahnsonderlinien mit historischem Fahrzeugpark fahren. Die Linie A fährt jede Stunde vom Verkehrsmuseum in Schwanheim über den Südbahnhof zur Hugo-Junkers-Schleife. Die andere Linie B fährt ebenfalls von Schwanheim zum Rebstockbad. Ebenso fährt ein historischer Omnibus (Linie C) in einer Rundlinie vom Verkehrsmuseum übers Feldbahnmuseum, dem U-Bahnhof Kirchplatz, dem Eisernen Steg  und dem Südbahnhof wieder zurück nach Schwanheim. 

Es gibt noch einen Pendelverkehr auf der Frankfurter Hafenbahn zwischen Eiserner Steg und Europäischer Zentralbank (EZB) und einen weiteren Pendelzug vom Frankfurter Südbahnhof über den Hanauer Hauptbahnhof zum Bahnbetriebswerk Hanau, auf Grund des Lokschuppenfests in Hanau. Auf der Hafenbahn fährt ein Schienenbus der Historischen Eisenbahn Frankfurt und nach Hanau fahren Dampfloks der ehemaligen Deutschen Bundesbahn. Wegen dem Lokschuppenfests in Hanau gibt es auch noch einen historischen Buspendel zwischen Hanau Hbf und Hanau Bw.

Außerdem fährt noch die Rebstöcker Wald-Feldbahn mit einer mehr als 100 Jahre alten Dampflok, vom Feldbahnmuseum nach Rebstöcker Wald.

Zusätzlich zu den beiden geöffneten Museen (Straßenbahnmuseum Schwanheim und Feldbahnmuseum), gibt es noch eine Ausstellung im U-Bahnhof Kirchplatz in Bockenheim.    

Grafik aus der Frankfurter Rundschau. 

Die Rittner Schmalspurbahn

Im wunderschönen Südtirol auf fast 1000 Metern über dem Meeresspiegel liegt Oberbozen, der Startpunkt der Rittner Schmalspurbahn, die Teil des Südtiroler Verkehrsverbundes ist.

Wagen 24 im Endbahnhof Klobenstein
Wagen 24 im Endbahnhof Klobenstein
Wir starten mal wieder in der Vergangenheit:

Im Jahre 1907 wurde erstmals von Bozen aus hinauf auf den Ritten, genauer gesagt nach Maria Himmelfahrt eine Zahnradbahn gebaut, um die Berge rund um Bozen für den Tourismus zugänglich zu machen. Im selben Jahre wurde zur örtlichen Erschließung des Ritten eine Straßenbahn gebaut. Diese führt von Maria Himmelfahrt über Oberbozen nach Klobenstein. Früher konnte man, indem vor den Triebwagen der Straßenbahn eine Zahnradbahnlokomotive gespannt wurde, direkt von Bozen bis nach Klobenstein fahren. 1966 kam dann jedoch das Aus für die Zahnradbahn und sie wurde durch eine klassische Seilbahn ersetzt. Seitdem kann man von Bozen, ohne Wartezeit, nach Oberbozen fahren.

Die Funivia del Reno fährt alle 4 Minuten von Bozen nach Oberbozen
Die Funivia del Reno fährt alle 4 Minuten von Bozen nach Oberbozen

Zwei Gondel der Rittner Seilbahn auf dem Weg ins Tal oder auf den Ritten
Zwei Gondel der Rittner Seilbahn auf dem Weg ins Tal bzw. auf den Ritten

Triebwagen 11 der Rittner Straßenbahn
Triebwagen 11 der Rittner Straßenbahn
Die Rittner Schmalspurbahn weiterlesen